10.3.2021

"Andy Warhol Now" startet in Köln mit Corona-Verspätung

Mit dreimonatiger Verspätung öffnet die „Andy Warhol Now“-Ausstellung im Museum Ludwig in Köln für die Besucher. Unter den über 100 Arbeiten sind auch Werke, die bisher noch nie in Europa zu sehen waren. Darunter auch Ölgemälde Warhols.

Die Nachricht, dass das Museum Ludwig in Köln nach dreimonatigem Lockdown nun seine ursprünglich für Dezember geplante Ausstellung endlich für Besucher öffnet, hat für einen Online-Ansturm auf die Eintrittskarten gesorgt, der Server brach zusammen.

Eines der größten Probleme der Schließung seien nicht die zusätzlichen Leihgebühren, sondern die fehlenden Einnahmen gewesen. „Wir haben pro Woche 80.000 Euro nicht eingenommen, die wir eingeplant haben.“

Zwar ist die Ausstellung nun verlängert worden, jedoch ließen die Corona-Regeln nur eine geringe Anzahl an Besuchern zu, sagt Dziewior: „Wir müssen 20 Quadratmeter pro Person rechnen, was natürlich sehr viel ist.“

So werden es letztlich nicht mehrere Hunderttausend Besucherinnen und Besucher werden, „sondern am Ende vielleicht nur ein Zehntel davon“.

Umso bedauerlicher, da die Ausstellung selbst für Warhol-Fans noch Neues biete: „Das Interesse an unserer Ausstellung ist besonders groß, weil es uns gelingt, Facetten, Aspekte zu beleuchten, die bisher noch nicht gezeigt wurden“, ist der Direktor überzeugt.

Darunter seien ganz frühe Werke Warhols, die noch aus seiner Zeit in Pittsburgh stammten, bevor er dann nach New York gezogen ist. „Das sind Arbeiten, die noch nie in Europa und ganz selten in den USA ausgestellt waren. Selbst Warhol-Kenner können in unserer Ausstellung noch Werke entdeckten, die sie bisher noch nie live gesehen haben.“

Quelle: www.deutschlandfunkkultur.de

Bildquelle: Rheinisches Bildarchiv Köln / Marleen Scholten

Verfügbare Kunstwerke von Luigi Rocca

Bitte aktualisieren sie ihren browser

Diese Webseite nutzt moderne Webtechnologien, um Ihnen den größten Nutzen zu bieten. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für eine optimale Darstellung.